Donnerstag, 13. Februar 2014

Andrea Ecker - Lichtwechsel

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Broschiert
Seitenzahl: 194 Seiten
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2012
Verlag: Latos Verlag
ISBN: 978-3943308044
Preis: 12,90 €


Der Klappentext:


Sprichwörtlich auf Knopfdruck gerät das Leben der Bankangestellten Nina aus seinen geordneten Bahnen. Als sie einen Überfall durch Auslösen des Polizeialarms stört, wird sie von den drei maskierten Räubern verschleppt, die statt der entgangenen Beute nun Lösegeld fordern. In einem Keller festgehalten, schwankt Nina ständig zwischen Hoffnung und Angst. Menschenwürdige Behandlung wechselt mit kaum zu ertragender Brutalität – bis die verlangte Lösegeldsumme endlich gezahlt wird. Doch frei ist sie damit noch nicht.

Zwischen den Fronten einer fast tödlichen Auseinandersetzung gefangen, wird Nina zur Flucht mit zwei ihrer Entführer gezwungen. In wechselnden Verstecken, immer wieder neuen Gefahren ins Auge blickend, entdeckt Nina fremde Seiten an sich. Seiten, die sie mehr und mehr von ihrem alten Leben und ihrer Familie entfernen, sie gleichermaßen verstören und faszinieren. Doch erst der Verlust ihres Herzens an einen der Kidnapper bringt Nina an ihre Grenzen und darüber hinaus ... 


Die Autorin:


Andrea Ecker, Jahrgang 1972, ist in Bochum geboren und aufgewachsen. Mit ihrem Mann lebt sie seit 13 Jahren in Essen.
Sie liebt alles, was mit Sprache und Sprachen zu tun hat. Die staatlich geprüfte Übersetzerin für Englisch, die auch fließend Italienisch spricht, schrieb lange Zeit Gedichte, ehe sich ihr literarischer Schwerpunkt auf Romane verlagerte. Dabei stehen vor allem die dunklen Winkel scheinbar ganz gewöhnlicher Charaktere im Vordergrund ihrer Geschichten.
Neben dem Schreiben eigener und dem Lesen fremder Werke sind Italien, Musik und Reisen weitere Leidenschaften der Autorin aus dem Ruhrgebiet. „Lichtwechsel“ ist ihre erste Veröffentlichung.


Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Die Protagonistin Nina erscheint auf den ersten Blick jemand zu sein, der sein Leben und auch seine Gefühlswelt im Griff zu haben scheint. Bei näherem Betrachten jedoch erscheint sie in einem anderen Licht. Sie ist jemand der so gar nicht mit seinem Leben zufrieden ist und so kommt es dann auch dass sie sich in einen ihrer Entführer verliebt.
Dies alleine ist aber leider für einen Kriminalroman in meinen Augen etwas zu dünn. Auch die Schreibweise rein aus der Sicht des Opfers, eben aus Ninas Sicht ohne Nebenstränge, ohne Sicht der Angehörigen oder der Täter lässt viele Fragen in dem Roman offen. Für mich leider zuviele so dass ich für das Buch leider nur auf 2 von 5 Sternen komme.

Unsere Bewertung:







© http://mundolibris.blogspot.de/
Kommentar veröffentlichen