Sonntag, 23. Februar 2014

Max Kinnings - 9 Stunden Angst

 Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 448 Seiten
Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2013
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442478774
Preis: 9,99 €





Der Klappentext:



Rush Hour in London: Für über 400 Passagiere führt die Fahrt mit der U-Bahn 037 der Northern Line geradewegs in einen Albtraum. Eine Gruppe fanatisch-religiöser Terroristen hat den Zug in ihrer Gewalt – und durch die Sprengung eines unterirdischen Flusslaufs steigt in den überfüllten Waggons langsam aber unaufhaltsam der Wasserpegel. Während die Welt via Livestream dem dramatischen Geschehen zusieht, muss sich Chefunterhändler DCI Ed Mallory auf seine anderen Sinne und seine Erfahrung verlassen, denn der Krisenspezialist der London Metropolitan Police ist blind. Doch es ist ein fataler Fehler, Mallory wegen dieses Handicaps zu unterschätzen …



Der Autor:


Max Kinnings unterrichtet Creative Writing an der Brunel University in London. Er lebt mit seiner Familie in Oxford.



Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Der Autor spricht die Urängste der Menschen in seinem neuen Roman an, die Angst vor Dunkelheit, die Angst vor der Tiefe und die Angst vor dem Verlust der Selbstbestimmung.
Diese Ängste lassen einem während des gesamten Buches das Blut in den Adern gefrieren und lassen es nicht zu das Buch lange aus den Händen zu legen. Die Schreibweise des Autors gefiel mir zunehmend gut und die Spannung war gut aufgebaut ohne irgendwelche Längen.
Bis zum Schluss war das Ende so nicht vorher zu sehen, ganz so wie ein guter Thriller geschrieben sein muss.
Man darf sehr gespannt sein auf weitere Werke des Autors.
Von mir 4 von 5 Sternen, dies aber nur wegen kleiner, zu vernachlässigender Logikfehler.



Unsere Bewertung:







© http://mundolibris.blogspot.de/
Kommentar veröffentlichen