Donnerstag, 6. Februar 2014

Peter Biber - Tetaphrate

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

Format: Broschiert
Seitenzahl: 409 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2012
Verlag: Edition LichtlandVerlag
ISBN: 978-3942509190
Preis: 24,80 €


Der Klappentext:


Es reicht. Alfons Dirnberger hat die Schnauze voll. Zum Beispiel von seinem Job, seinem Chef, seinem Leben und davon, ständig einen Gemüseverkäufer mimen zu müssen. Aber so ist das eben, wenn man beim unwichtigsten Geheimdienst der Welt arbeitet. Ein Diebstahl im Ägyptischen Museum der süddeutschen Landeshauptstadt M. beschert ihm einen vermeintlichen Routineauftrag. Bald jedoch sieht er sich einer mörderischen Melange aus Verrat, Korruption, Unfähigkeit und dem Formular M82 gegenüber. Von seinen Gegnern ganz zu Schweigen. Ein Buch für Leser, die wissen wollen, was man beim Wallerfischen herausholen kann, warum man immer Bauschaum im Haus haben sollte, inwieweit die Natur Übernatürliches zulässt, was der Weihnachtsmann ehrenamtlich macht, wozu das Oktoberfest gut ist und wie das alles zusammenhängt. Außerdem erfahren Sie (ohne Gewähr), wie man wirklich unsterblich wird - und warum Sie es nicht werden wollen.

Der Autor:


Schon als Kind hatte der gebürtige Freyunger Peter Biber, Jahrgang 1966, sehr vielfältige Interessen. Berufe wie Walfänger, Astrobiologe, Camembert-Fabrikant, Eisenbahnpionier, Akkordeonprofi, Briefmarkentycoon und Geschichtenerzähler erschienen ihm allesamt erstrebenswert.

Als promovierter Forscher und Dozent befasst er sich heute hauptberuflich mit dem Wachstum von Wäldern. Darüber hinaus verfügt er über beträchtliche Erfahrung im Überlisten von Forellen mit künstlichen Fliegen, findet sich am Sternenhimmel zurecht, keltert jedes Jahr fünfzehn Liter. Weißwein und betätigt sich leidenschaftlich als Wirtshausmusikant.

Über der täglichen Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten sowie der nächtlichen Lektüre von Stanisław Lem, Douglas Adams, Terry Pratchett, Graham Greene und Wolf Haas hat er sich in den letzten Jahren wieder an seinen Traum vom Geschichtenerzählen erinnert. Nach einer intensiven Einarbeitungsphase in das Erzählhandwerk legt er jetzt mit dem schrägen Krimi Tetaphrate seinen Erstlingsroman vor.

Peter Biber lebt mit seiner Familie in der Hallertau.






Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Wer einen Roman sucht der nicht nur leicht Humoristisch angehaucht ist, hat ihn schon gefunden mit diesem Buch. Stellenweise musste ich lauthals lachen, zu köstlich die Figuren und ihre Marotten. Durch die Bildhafte Schreibweise fällt es schwer das Kopfkino auch nur für eine Seite auszuschalten. Nahezu jede Szene spielte sich vor meinem inneren Auge ab und stellenweise trieb es mir die Tränen in die Augen, aber dies vor lachen. Anfangs war ich der Meinung dass es mehr Krimi ist, aber es ist zwar ein Krimi aber ein Krimi der sich nicht zu ernst nimmt.
Neben der Story als besonderes Highlight die gelben Seiten, sprich das Papier auf dem dieses Buch gedruckt wurde, ist durchgängig gelb.
Böse Zungen nennen dies Buch die "gelben Seiten", aber im Gegensatz zur Telekom gibt es hier reichlich zu lachen.


Unsere Bewertung:







© http://mundolibris.blogspot.de/
Kommentar veröffentlichen