Montag, 26. Mai 2014

Rudi Jagusch - Amen

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 384 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2014
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453410558
Preis: 8,99 €



Der Klappentext:



Nonstop-Action im Schatten des Kölner Doms, denn die Bombe tickt...
Ein Mann droht, mit einem Sprengstoffgürtel bewaffnet den Kölner Dom in die Luft zu sprengen. Im Dom sitzt der nach einem Herzinfarkt dienstunfähiggeschriebene Kommissar Landgräf. Der Erpresser Roman Winter hat sich ihn als Vermittler ausgesucht. Landgräf weiß noch nicht, warum. Im Zuge der ersten Ermittlung taucht eine Frau bei der Polizei auf, die behauptet, die Frau des Erpressers zu sein, und gibt an, dass ihr Mann es absolut ernst meint. Die Lage spitzt sich dramatisch zu.





Der Autor:




Rudi Jagusch, 1967 geboren, lebt mit seiner Familie in einem kleinen Dorf bei Köln. Als Bücherwurm entdeckte er bereits als Jugendlicher seine Leidenschaft zum Schreiben. Bekannt wurde er durch zahlreiche Krimis mit regionalem Einschlag. Mit seinem ersten Thriller zieht er jetzt das Erzähltempo nervenzerreißend an.






Die Rezension: 




Gelesen und rezensiert von unclethom

Ein mehr als geglücktes Debüt ist Rudi Jagusch mit Amen gelungen. Kaum hat man die ersten Seiten gelesen steckt man mitten in der mitreißenden Story. Die Protagonisten sind clever ausgearbeitet und man sieht sie klar vor den Augen als würden sie neben einem stehen.
In zwei Erzählsträngen wird einem neben dem Strang in der Gegenwart auch der Täter im Erzählstrang in der Vergangenheit nähergebracht. So lernt man ihn kennen, wie er zu dem wurde der er ist.
Die Gegenwart ist geprägt von den Bemühungen der Polizei ihn zur Strecke zu bringen, was aber kein leichtes Unterfangen ist. Geschickt schickt er die Polizei in Sackgassen wo sie dann erst wieder hinausermitteln müssen.
Der Autor versteht es sehr gut den Leser zu verwirren, dass der Leser immer dann wenn man glaubt nun endlich den Täter zur Strecke bringen zu können, dem Fall eine neue Wendung gibt.
Ich fühlte mich zu jeder Zeit aufs allerbeste unterhalten.
Bis zuletzt konnte man nicht ahnen wie es endet, so mag ich das, so muss ein Thriller geschrieben sein. Das liegt einem im Blut oder auch nicht. Rudi Jagusch liegt es ganz offensichtlich im Blut!





Unsere Bewertung:



 




© http://mundolibris.blogspot.de/

Freitag, 16. Mai 2014

Van Deus - Die Ampullen von Lorenzini


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 230 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2014
Verlag: B:B:One Publishing Service
ISBN: 978-1495976841
Preis: 9,99 €



Der Klappentext:




Kriminalkommissar Jo Sattler steht kurz vor seinem Ruhestand. Sein letzter Fall scheint keine große Hürde für ihn darzustellen, wenn da nicht ein merkwürdiger Zeitgenosse wäre, mit dem er nicht nur sein Rückenleiden teilt… Ein brutales Kapitalverbrechen erschüttert die Hansestadt an der Elbe. Mit zahlreichen Messerstichen wurde der Hamburger Weinimporteur Torsten Heyer in seiner vornehmen Vorstadtvilla getötet. Hatte er Besuch erwartet und stammt der Täter aus seinem direkten Umfeld? Eine geöffnete Weinflasche und zwei Gläser am Tatort könnten darauf hindeuten. Doch der Unternehmer war auch nicht unumstritten; mit dubiosen Finanzgeschäften hatte er vor einigen Jahren gutgläubige Anleger in den Ruin getrieben und sich dadurch in der Öffentlichkeit die unrühmliche Bezeichnung Finanzheyer erworben. Kriminalkommissar Jo Sattler geht bei seinen Ermittlungen allen Spuren nach und obwohl ihm seine designierte Nachfolgerin, Frau Dr. Katharina von Mellendorp, bereits im Nacken sitzt und auf eine baldige Aufklärung drängt, ist er fest davon überzeugt, dass sich hinter dem Verbrechen eine weitaus komplexere Erklärung verbergen könnte ...




Der Autor:




Der aus Hamburg stammende Autor van Deus lebt im Sommer an der See und verfasst Erzählungen. Der Titel 'Operation Sonnenwende' wurde im März 2013 als der erste Band aus der Trilogie "The Triangular Files" veröffentlicht. Es folgte die englische Übersetzung in der US Version unter dem Titel 'Operation Solstice Ten', die im September 2013 passend zur Frankfurter Buchmesse auf dem Stand von B-B-One Publishing Service der Öffentlichkeit vorgestellt wurde - und unter anderem in einem Messe-Blog der Süddeutschen Zeitung erwähnt wurde. Ende des Jahres 2013 erschien die Kurzgeschichte und Kriminalnovelle 'Die Stufen des Bösen'. Die englische Version dieses Titels wird im Frühjahr 2014 veröffentlicht werden. Inzwischen kam der Kriminalroman 'Die Ampullen von Lorenzini' im März 2014 heraus und auch in dieser Erzählung möchte der Autor den Leser langsam aber bestimmt in eine Geschichte hineinziehen, deren Umfang er anfangs nicht erwarten und vorhersehen kann. Auch von diesem Buch ist eine englische Fassung geplant; sie soll im Sommer 2014 unter dem Titel 'The Ampullae of Lorenzini' veröffentlicht werden.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Kurz, Knackig, Spannend, so könnte man das Buch kurz  beschreiben.
Gleich zu beginn ein Mord, der den Auftakt zu den Ermittlungen hier und später dann auch in Südafrika kennzeichnet.
Van Deus beschreibt seine Figuren sehr plastisch und sie scheinen gut durchdacht, so wirken sie insgesamt sehr glaubhaft. Bei den Schauplätzen kommt es mir so vor als hätte der Autor diese auch selbst bereist.
Die Schreibweise ist wie gewohnt gekennzeichnet durch die flüssig zu lesende Story. Ich kam sehr schnell ins Buch hinein und wollte eigentlich nur mal so ein Paar Seiten anlesen. Das Ende vom Lied, ich hatte das Buch in nur einem Tag durch, weil ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte, so spannend war es.
Es war für mich nun der zweite Roman des Autors und ganz sicher nicht der letzte. Van Deus hat mich mit seinem zweiten Buch nun endgültig überzeugen können und ich würde mich inzwischen schon als Fan bezeichnen.
Ich bewerte das Buch mit 4,5 von 5 Sternen.




Unsere Bewertung:






© http://mundolibris.blogspot.de/

Thomas Thiemeyer - Valhalla


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Gebunden
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 03. März 2014
Verlag: Droemer Knaur Verlag
ISBN: 978-3426652657
Preis: 19,99 €



Der Klappentext:




2015. Spitzbergen – der nördlichste Siedlungspunkt der Menschheit. Eine Welt aus Eis und Schnee, überschattet von vier Monaten Polarnacht. Dort plant Archäologin Hannah Peters, geheimnisvolle Strukturen unter dem arktischen Eis zu untersuchen: Das Abschmelzen der Gletscher hat mutmaßlich Fundamente eines mythischen Nordreiches zutage gefördert. Doch Hannah ist nicht die Erste, die diese Ruinen erkundet ...
1944. Im annektierten Norwegen, fernab jeder Siedlung, reift ein Projekt, das grauenvoller ist als alles, was Menschen je ersonnen haben. Eine biologische Zeitbombe, verborgen unter dem ewigen Eis. Ihr Codename: Valhalla.





Der Autor:




Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er mittlerweile eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Der Autor lebt mit seiner Familie in Stuttgart.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Der Autor war mir bisher eher nur vom Hörensagen bekannt. Das hat sich allerdings nach der Lektüre dieses Buches schnell geändert, mehr noch, ich denke dass es sicher nicht das letzte seiner Bücher für mich war.
Schon mit dem Prolog ist es dem Autor gelungen mich so neugierig zu machen, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Spannend ging es schon im Prolog los und steigerte sich wirklich mit jeder Seite die ich las, bis hin zum furiosen Finale.
Seine Figuren wirken alle gut durchdacht und sein Geologiestudium hat dem Autor sicher gut geholfen bei der Ausarbeitung der Szenen die Ausgrabung betreffend.
Die Story löst direkt Beklemmung aus, was wäre wenn…
Zuviel möchte ich nicht verraten, aber ich empfehle das Buch allen die es spannend mögen.
Für mich war es, und das schon sehr früh in der Story so, dass mein Kopfkino begann zu rattern, so plastisch hatte ich die Figuren und Schauplätze in meinem Kopf.
Thomas Thiemeyer ist es gelungen mit seinem Buch einen Film zu schreiben. Einen Film in meinem Kopf. Das Buch fesselte mich von Anfang an und ließ mich erst auf der letzten Seite los.
Das Ende kam etwas abrupt, aber so dass man auf eine mögliche Fortsetzung hoffen kann.  
Natürlich vergebe ich hier 5 von 5 Sternen.




Unsere Bewertung:







© http://mundolibris.blogspot.de/

Dienstag, 13. Mai 2014

Peter Huth – Berlin Requiem

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: 14. April 2014
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453676664
Preis: 12,99 €




Der Klappentext:




Der Tag, an dem das Ende beginnt ...
Berlin im Hier und Jetzt: Ein rätselhafter Virus ist ausgebrochen. Die Infizierten fallen zunächst in ein Koma und erwachen dann wieder – regiert vom rasenden Instinkt, alles und jeden zu töten. Erste Medienberichte verunsichern die Bevölkerung: Angeblich sind nur Mitbürger mit Migrationshintergrund betroffen, Kreuzberg und Neukölln gelten als kontaminiert. In einer Blitzaktion wird eine Mauer um das betroffene Gebiet errichtet, Innensenator Sentheim verhängt den Ausnahmezustand. In diesen dunklen Stunden erhält der investigative Journalist Robert Truhs einen politisch hochbrisanten Hinweis, der die noch bestehende Ordnung endgültig kippen könnte …




Der Autor:




Peter Huth, geboren 1969 in Kleve/Niederrhein, arbeitete als Reporter in Köln und Berlin. Ab 2003 hielt er sich für längere Zeit in Marrakesch auf. Er schrieb mehrere Romane und Sachbücher, seit 2008 ist Huth Chefredakteur der BZ. Seine Leidenschaft für Musik lebt er als Teilhaber des Progressive-Rock-Labels Giant Electric Pea sowie als Tourmanager für die britische Band IQ aus. Huth lebt mit Ehefrau, Tochter und Hund in Berlin.






Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Ich bin an dieses Buch herangegangen weil ich eher einen Zombiethriller erwartet habe. Ich bekam einen Politthriller, mit Zombieeinlage.
Aber, ich wurde dennoch gut unterhalten, auch wenn es den einen oder anderen Logik Fehler gab. Jedoch waren diese nicht so schlimm dass ich deswegen das Buch verdammen mag, ich konnte damit gut Leben.
Die Schauplätze und Figuren im Buch sind gut ausgearbeitet und sehr plastisch beschrieben so dass recht schnell das Kopfkino bei mir einsetzte. Der Schreibweise des Autors merkte man zuweilen schon an dass er Journalist ist, was aber stellenweise, eher ein Gewinn für das Buch war. Mir gefiel die Schreibweise, denn der Autor schaffte es mich mit ihr zu fesseln. Ich hatte das Buch, recht schnell durch, denn an Spannung ist es nur schwer zu überbieten, auch wenn ich nicht das erwartete Buch bekam. Trotz allem, für mich sind das 4 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:






© http://mundolibris.blogspot.de/



Samstag, 10. Mai 2014

David Safier – 28 Tage lang


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Gebunden
Seitenzahl: 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 14. März 2014
Verlag: Kindler Verlag
ISBN: 978-3499211744
Preis: 16,95 €



Der Klappentext:



 Was für ein Mensch willst Du sein? 

Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage.

28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.
28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um eine Legende zu werden.




Der Autor:



David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family" und "Muh" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. Sein neues Buch "28 Tage lang" zeigt eine ganz neue Seite des Autors. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.




Die Rezension: 



Gelesen und rezensiert von unclethom

David Safier ist es in diesem Buch aufs beste gelungen die Stimmung im Warschauer Ghetto des Jahres 1943 zu skizzieren. Das Leid und die Angst der dort lebenden Menschen, aber auch den Willen zu überleben konnte er glaubhaft darstellen. Es ist ein bedrückendes Buch, es ist ein Buch welches ich mir in Zukunft als Schullektüre gut vorstellen kann.
Die Spannung, von Beginn an recht hoch, steigt immer weiter an bis zu einem Finale, welches spannender kaum sein könnte. Die Ängste der Menschen im Ghetto war so greifbar, dass man fast das Gefühl hatte selbst dort zu sein. Auch wurden die Protagonisten und Schauplätze dermaßen Bildhaft beschrieben dass vor meinem inneren Auge, das Buch wie ein Film abgelaufen ist. Besonders interessant finde ich die Erzählung des Märchens von den 777 Inseln die sich die Protagonistin und Ihre Schwester erzählen. Alleine diese hätte ein eigenes Buch verdient.
Insgesamt kann ich für das Buch nur die Höchstpunktzahl vergeben, sowie eine Leseempfehlung aussprechen.




Unsere Bewertung:







© http://mundolibris.blogspot.de/

Donnerstag, 8. Mai 2014

Astrid Korten – Eiskalter Schlaf


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen. 


 Format: E-Book
Seitenzahl:
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2014
Verlag: dotbooks Verlag
ASIN: B00HYWHF5A
Preis: 5,99 €



Der Klappentext:




„Ich glaube, meine Erinnerung kehrt zurück. Ich habe Angst davor, denn ich spüre, rieche und schmecke ihn, meinen Peiniger.“

Gibt es Alpträume, aus denen ein Opfer nicht erwachen kann? Anna wurde von einem brutalen Serienkiller entführt. Zwar konnte Kommissar Benedikt van Cleef ihr das Leben retten, doch auch Jahre später hat Anna das Grauen nicht vergessen. Schlimmer noch: Sie beginnt, zunehmend die Kontrolle über sich zu verlieren. Kann eine Hypnosetherapie ihr helfen, das zurückliegende Kapitel abzuschließen – oder wird dadurch neuen Schrecken die Tür geöffnet? Zur gleichen Zeit ermittelt Benedikt van Cleef in einem anderen Fall. Die Spuren
führen weit in die Vergangenheit zurück – und zu einem bestialischen Verbrechen, das noch immer nicht gesühnt wurde …

Ein Ermittler. Zwei Opfer. Sind Sie bereit für die Poesie des Bösen?



Die Autorin:




Astrid Korten, geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Leiden und Maastricht und arbeitete viele Jahre als Marketing- und Vertriebsleiterin und als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.




Die Rezension: 

Gelesen und rezensiert von unclethom

Der Prolog ließ ein etwas anderes  Buch erahnen als ich es letztendlich vorgefunden habe. Aber das was ich vorgefunden habe, hat mich in keinster Weise enttäuscht. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der mit zeigte wie liebevoll sie ihre Figuren und Schauplätze ausgearbeitet hat.
Die Figuren so plastisch, man meinte es wären alte Gefährten, so nah standen sie einem. Insbesondere die Figur der Anna mit ihren Ängsten war so greifbar in ihrer Angst, ich litt regelrecht mit ihr.
Schon sehr früh im Buch baute sich ein spannendes und bedrohliches Szenario auf, dass es wirklich nicht leicht fiel das Buch auch nur kurz beiseite zu legen. Je weiter man im Buch kam umso spannender wurde es. Grandios ausgearbeitet dann das Finale, was mir den letzten Kick für meine endgültige Bewertung gab. Ich gestehe offen, dass es mir selten so schwer fiel meine Meinung zu einem Buch kundzutun. Aber schlussendlich kann ich 5 von 5 Sternen vergeben.




Unsere Bewertung:




 © http://mundolibris.blogspot.de/

Dienstag, 6. Mai 2014

Dan Wells – Fragmente


Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

 Format: Gebunden
Seitenzahl: 576 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. März 2014
Verlag: Ivi Verlag
ISBN: 978-3492702836
Preis: 19,99 €



Der Klappentext:




Die Partials sind zurück.

Unsere Welt liegt in Trümmern. Und sie birgt ein furchtbares Geheimnis.
In ferner Zukunft wurde die Menschheit durch den Isolationskrieg fast vollständig vernichtet - besiegt von den Partials, künstlichen Kriegern, die die Menschen selbst erschaffen hatten. Eine der letzten Überlebenden ist Kira Walker, die erfahren hat, dass sie selbst ein verhängnisvolles Erbe in sich trägt, von dem sie nichts ahnte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft muss sie sich ausgerechnet auf die Hilfe zweier Partials verlassen - Samm und Heron, die als Einzige ihr Geheimnis kennen. Kiras Weg führt sie durch das verwüstete Land, das der Isolationskrieg aus dem nordamerikanischen Kontinent gemacht hat - und dort wird sie dem schrecklichsten Feind begegnen, den die Menschheit je gekannt hat ...



Der Autor:




Dan Wells studierte Englisch an der Brigham Young University in Provo, Utah. Der überzeugte Mormone war Redakteur beim Science-Fiction-Magazin »The Leading Edge«. Mit »Ich bin kein Serienkiller« erschuf er das kontroverseste und ungewöhnlichste Thrillerdebüt der letzten Jahre. Seine Romane um den jungen Killer John Cleaver sind große Erfolge. »Partials«, der Auftakt zu seiner neuen Young-Adult-Serie, eroberte den US-Buchmarkt im Sturm.



Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Wie schon der erste Band konnte mich dieser Roman begeistern. Spannend geht es los und je weiter man liest umso mehr steigt die Spannung an. Die Protagonisten und Schauplätze sind sehr bildhaft beschrieben so dass man mitten im Geschehen steht. Die Figuren wirken allesamt glaubhaft, ohne konstruiert zu wirken.
Ich war gespannt wie sich die verschiedenen Handlungsstränge zueinander führen lassen. Aber dies ist dem Autor bestens gelungen, die Stränge wurden schlüssig miteinander verwoben, so dass kaum längen aufkamen oder auch keine Widersprüche in sich vorzufinden waren. Wie schon der erste Band konnte mich Fragmente fesseln und in meinem Kopf das Kopfkino zum rattern bringen. So kam es mir recht schnell fast so vor als würde ich einen Film sehen und nicht ein Buch lesen.
Für mich ist dieser zweite Teil noch besser gelungen wie der erste. Ich bin gespannt auf den noch folgenden dritten Band dieser Story.
Wie schon bei Aufbruch, dem ersten Band, auch hier 5 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:






© http://mundolibris.blogspot.de/