Samstag, 28. Juni 2014

Sabrina Qunai – Die Tochter des letzten Königs 

Durch anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.

Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 704 Seiten
Erscheinungsdatum: 19. Mai 2014
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN: 978-3442479887
Preis: 9,99 €



Der Klappentext:



Wales 1093: Als die Normannen in ihre Heimat einfallen, gerät die junge Fürstentochter Nesta in Gefangenschaft. Ihr königliches Blut macht sie zu einer wertvollen Geisel, und so bringt man sie an den Englischen Hof. Ihre unvergleichliche Schönheit bleibt auch Henry, dem zukünftigen König von England, nicht verborgen. Doch Nesta ist der Schlüssel zur Macht in Wales und wird schließlich gegen ihren Willen an den dortigen Kommandanten, Gerald de Windsor, verheiratet. Was als Zwang beginnt, entwickelt sich langsam zu einer großen Liebe. aber auch die walisischen Rebellen haben nicht vergessen, wer Nesta ist ...




Die Autorin:




Sabrina Qunaj wurde im November 1986 geboren und wuchs in einer Kleinstadt der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und das Schreiben zum Beruf machte. Sabrina Qunaj lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Steiermark.




Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Die Autorin kannte ich bisher nur vom Hörensagen, als Autorin von Fanatsyromanen. Umso neugieriger war ich ihren historischen Roman zu lesen.
Gleich auf den ersten Seiten konnte mich die Autorin mit ihrem Buch abholen. Sehr fesselnd ging es los und ließ bis zum Ende nicht nach. Ihre Figuren sind bunt und lebendig, ebenso die Schauplätze die so plastisch dargestellt sind, dass man meint vor Ort zu sein. Es war als würde man einen Film vor dem inneren Auge vorgeführt bekommen.  So muss ein historischer Roman geschrieben sein, ich will mitgenommen werden auf eine lange, farbige Reise und dies ist Sabrina Qunai bestens gelungen.
Die geschichtlichen Fakten waren sehr gut recherchiert und so in die Geschichte eingebunden, dass es nicht zu unterscheiden war, was ist Realität und was Fiktion. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten und so gebe ich 4 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:






© http://mundolibris.blogspot.de/
Kommentar veröffentlichen