Samstag, 13. Juni 2015

Alfred Stabel - Der Goldene Apfel der Deutschen

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 784 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. Juni 2014
Verlag: Kübler Verlag
ISBN: 978-3863460792
Preis: 14,80 €

        

Der Klappentext:

Die Türken erobern Wien - Alternativweltgeschichte
Im Juli 1683 rückt ein osmanisches Heer vor die Mauern Wiens. Die Verteidiger glauben sich bestens gerüstet, bis am ersten Belagerungstag Flammen gegen das kaiserliche Zeughaus schlagen. Der Hauptpulverturm explodiert und unter seinen Trümmern werden die Hoffnungen des christlichen Europas, dass der türkische Vorstoß bei Wien zum Stillstand kommt, begraben. Unter dem Eindruck des von ihm mit verschuldeten Elends schlägt sogar dem rücksichtslosen französischen König Ludwig das Gewissen. Der Goldene Apfel bietet Lesern eine Zeitreise zu den politischen und kriegerischen Schauplätzen des Entscheidungsjahres 1683 in bildhaften Szenen. Getragen wird die Handlung von realen historischen Personen und fiktiven Charakteren wie dem kaiserlichen Söldner Breitenbrunner und dem Janitscharen Sary Mihail, die fanatisch ihre Haufen in den Kampf führen, bis sie in Wien aufeinander treffen. Eine auf realen Tatsachen und Ereignissen basierende und im Stil eines historischen Romans geschriebene alternate history, die glaubhaft schildert, was nicht geschehen ist aber beinahe geschehen wäre.




Der Autor:

Der Autor ist in Wien geboren (Jg. 1950) und aufgewachsen. Nach dem Militärdienst Soziologiestudium und zweijährige Arbeit als Entwicklungshelfer in Mittelamerika. Danach verschiedene Tätigkeiten zur Finanzierung des Medizinstudiums, wobei die Fremdenführerei in mehreren Sprachen nach der Promotion zum Dr. Med. noch eine Zeitlang fortgesetzt wird. Es folgen viele Jahre in der Notfallmedizin. Als Geschichten erzählender Vater schreibt er seinen Kindern schließlich ein Büchlein und entdeckt dabei seine Freude am Verfassen kreativer Texte. So wagt er sich an seinen ersten Roman, dessen großes Volumen vielleicht eine ihm innewohnende Unmäßigkeit ausdrückt. Genre und Thema waren irgendwie logisch. Interesse für Geschichte, insbesondere Wiener Stadtgeschichte, die Ansicht, dass Geschichte jeden faszinieren kann, wenn er ihre Details kennt und die Tatsache, dass es über die zweite Wiener Türkenbelagerung viel Sachliteratur aber keinen ernsthaften Roman gibt. Der Autor arbeitet an seinem zweiten Buchprojekt, ist glücklich verheiratet und hat sechs Kinder. Hobbies: Leider nicht mehr Fußball, immer noch Schifahren, Segeln und Radfahren. Gärtnern; Musik (würgt schrecklich die Gitarre), natürlich Lesen.Verlage können, vorausgesetzt sie lassen sich auf diesen Wandel ein, zu einem Bindeglied zwischen Autor und Buchhandel werden, auch wenn der Autor beispielsweise die Vermarktung von elektronischen Büchern selbst in die Hand nehmen möchte.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Dem Autor gelang es mich recht früh schon abzuholen und mein Kopfkino sprang sofort an. Sehr farbenfroh beschreibt er die Schauplätze und Figuren.  Wobei ich mir die Schauplätze sofort vorstellen konnte, was mir aber bei den Figuren nicht ganz so leicht gelang. Woran das lag, ich bin mir nicht sicher, aber manch Dialog erschien mir doch ein wenig unglaubwürdig. Dies ist keine große Sache, aber ich bin da ab und an etwas hängen geblieben. Natürlich handelt es sich hier um eine fiktive Geschichte und man sollte da nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.
Der Schreibstil wusste zu gefallen so dass es wirklich nicht leicht fiel, das Buch aus der Hand zu legen. Der Spannungsbogen war weit gefächert und je weiter man voran kam im Buch umso spannender wurde es.
Zu Gefallen wusste auch, dass es hier nicht um Gut oder Böse ging, sondern dass die Geschichte ganz neutral erzählt wurde, anders in vielen Büchern zum gleichen Thema.
Für mich besonders  interessant, der Teil der von der Realität abweicht und man dann überlegt was wäre denn, wenn es genau so gekommen wäre.
Insgesamt konnte das Buch gefallen und ich vergebe 4 von 5 Sternen.





Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/
Kommentar veröffentlichen