Dienstag, 25. August 2015

Silvia Stolzenburg – Die Salbenmacherin

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Gebunden
Seitenzahl: 505 Seiten
Erscheinungsdatum: 05. August 2015
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839217313
Preis: 14,99 €

        

Der Klappentext:

FALSCHE LIEBE  
Als die sechzehnjährige Olivera aus Konstantinopel ihren Vater mit einer List dazu bringt, sie mit einem seiner Handelspartner zu verheiraten, ahnt sie nicht, welche lebensverändernden Folgen dies haben wird. Schon bald nimmt sie Abschied von der Heimat und bricht mit ihrem Gemahl auf zu einer langen Reise ins ferne Tübingen. Dort angekommen stößt sie nicht nur auf das Misstrauen der Einheimischen, auch ihr Liebster scheint sich mehr und mehr zu verändern. Es dauert nicht lange, bis Olivera herausfindet, dass er ein furchtbares Geheimnis hütet. Ihre Entdeckung bringt nicht nur sie in höchste Lebensgefahr …






Die Autorin:

Dr. phil. Silvia Stolzenburg studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Tübingen. Im Jahr 2006 promovierte sie dort über zeitgenössische Bestseller. Kurz darauf machte sie sich an die Arbeit an ihrem ersten historischen Roman. Neben ihrer Tätigkeit als Autorin arbeitet sie als freiberufliche Englischdozentin und Übersetzerin. Sie lebt mit ihrem Mann auf der Schwäbischen Alb, fährt leidenschaftlich Rennrad, gräbt in Museen und Archiven oder kraxelt auf steilen Burgfelsen herum – immer in der Hoffnung, etwas Spannendes zu entdecken.






Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Wieder einmal entführte mich Silvia Stolzenburg in ihre Welt, in die Welt des historischen Romans.
Diesmal ging es nach Konstantinopel und Tübingen des  Jahres 1408.
Aber in diesem Buch geht es nicht in die heile Welt des historischen Romans, sondern fast schon wie gewohnt, erzählt sie uns von den dunklen Seiten dieser Zeit.
Dank ihrer wunderschönen Schreibweise, nahm sie mich gleich mit auf die Reise und fesselte mich bis zur letzten Seite.
Sie schreibt so schön, dass das Kopfkino fast zwangsläufig anspringt und man so das Buch wie einen farbenfrohen Film vor dem inneren Auge ablaufen sieht.
Wie man es von ihr gewohnt ist beschreibt sie ihre Figuren so bildhaft, dass es fast so ist als wenn man diese real kennen würde. Sie alle erscheinen durchweg glaubhaft und man könnte sich die Dialoge durchaus so vorstellen.
Ein besonderes Highlight auch dieses Mal die Schauplätze, die so plastisch beschrieben sind, dass ich mir einbilde mich vor Ort zurechtfinden zu können. Ich hatte das Gefühl an den Schauplätzen vor Ort dabei zu sein und nicht nur lesender Weise in einem Buch.
Zu Beginn rechnet man nicht damit welche Wendung das Buch nimmt, denn es beginnt recht sachte und wer die Autorin nicht kennt, könnte denken, dass es sich bei „Der Salbenmacherin“ um ein Buch handelt, welches vielleicht zu stark in Richtung Liebesgeschichte driften könnte.
Aber Irrtum, wie man es gewohnt ist von der Autorin nimmt die Story recht schnell Fahrt auf, und die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel bis zu einem furiosen Finale.
Mir kommt es so vor als würde Sylvia Stolzenburg mit jedem Buch immer besser werden.
Und das beste dabei ist ihre Vielseitigkeit, denn im September erscheint ihr Krimidebüt, auf das ich wahnsinnig gespannt bin.
Für die Salbenmacherin vergebe ich fast wie üblich 5 Sterne und eine Leseempfehlung.






Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/

Sonntag, 23. August 2015

Veit Etzold – Der Totenzeichner

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 432 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. Juli 2015
Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3404172290
Preis: 9,99 €

        

Der Klappentext:

Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«.

Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?





Der Autor:

Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. 2005 promovierte er zum Kinofilm "Matrix". Während und nach seinem Studium arbeitete er für Medienkonzerne, Banken, in der Unternehmensberatung und in der Management-Ausbildung. Veit M. Etzold lebt in Berlin.






Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Vorab muss ich sagen, dass das Buch nichts für zartbesaitete Menschen ist. Stellenweise geht es doch brutaler zur Sache, aber nicht so, dass man das Buch vor Ekel beiseitelegen muss. Geschickt deutet der Autor an den meisten Stellen die Grausamkeiten nur an, so dass noch ausreichend Platz bleibt für das eigene Kopfkino.
Die Charaktere sind durchweg glaubhaft und wirken so sehr real, dass es einem scheint, dass sie keine Fiktion von Veit Etzold sind.
Die Schauplätze beschriebt der Autor sehr bildhaft und so ist es ein Leichtes, das das Kopfkino früh schon zu rattern beginnt.
Es ist dem Autor gelungen mich sehr früh abzuholen, denn die Spannung ist schon zu Beginn auf einem recht hohen Level, so dass man meint es könne sich nicht mehr viel steigern. Doch weit gefehlt, die Spannung steigert sich noch immens, so dass ich die letzten gut 200 Seiten am Stück gelesen habe.
Das Buch ist ein Thriller der mich gut unterhalten hat, und der jedem der es gerne etwas härter mag sicherlich sehr gut gefallen wird.
Verdiente 5 Sterne von uns.






Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Samstag, 22. August 2015

Micaela Jary – Wie ein fernes Lied

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.





Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 544 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. August 2015
Verlag: Piper Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3492306133
Preis: 9,99 €

        

Der Klappentext:

Hamburg,1939: Verzweifelt sieht Marga dem Zug hinterher, mit dem ihr Jugendfreund Michael in die Ferne reist. Seit sie denken kann, ist sie in den jüdischen Klarinettisten verliebt, zahllose Stunden verbrachte sie mit ihm in den Tanzlokalen der Hamburger Swingjugend. Obwohl seine Herkunft ihn zur Emigration nach Paris zwingt, ist Marga fest entschlossen, ihn wiederzusehen. Denn ihre Liebe ist wie ein Lied, das niemals verklingt. Doch in dessen süße Melodie mischen sich schon bald die kalten Klänge des Krieges ...




Die Autorin:

Als mich mein Vater nach meiner Geburt im UKE in Hamburg zum ersten Mal sah, sagte er: "Die wird mal Schriftstellerin!"  Dies geschah sicher unter dem Eindruck des ein Jahr zuvor in deutscher Übersetzung erschienenen Romans "Bonjour tristesse" der blutjungen, wunderhübschen Françoise Sagan. Ich wuchs als Tochter des Filmkomponisten Michael Jary in der Welt des Kinos - und damit der erfundenen Geschichten - auf und begann schon früh, mir Romanhandlungen auszudenken. Mit 14 schrieb ich nach der Lektüre von Daphne du Mauriers "Des Königs General" und "Vom Winde verweht" von Margaret Mitchell meinen ersten historischen Roman. Dennoch sollte es noch sehr lange bis zur Veröffentlichung meines ersten Buchs dauern. Ich studierte erst einmal Sprachen, machte ein Volontariat bei einer großen deutschen Tageszeitung und wurde Journalistin. Seit etwa zehn Jahren arbeite ich ausschließlich als Schriftstellerin. Ich bin verheiratet, habe eine erwachsene Tochter und lebe nach einem wundervollen, viereinhalb Jahre langen Aufenthalt in Paris heute mit Mann und Hund in Berlin und München.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

„Wie ein fernes Lied“ ist ganz großes Kino. Es ist ein Buch welches die Liebe, die Hoffnung, aber auch die Verzweiflung der Jugend der damaligen Zeit wirklich toll zeichnet. Es ist ein Buch über eine Generation, die durch eine Diktatur und den zweiten Weltkrieg gezeichnet ist, einer Generation die eigentlich nur eines wollte-Leben!
Micaela Jary ist es mit diesem Buch gelungen den Opfern der NS-Diktatur ein Denkmal zu setzen, den vielen jungen Menschen die nichts anderes wollten wie viele andere junge Menschen zu jeder Zeit. Sie wollten Spaß haben, ihre Musik hören und selbst machen und nicht zu Letzt wollten sie lieben wen sie wollten und nicht den, den die Rassengesetze im Dritten Reich vorschrieben.

Zwischen den Zeilen kann man das Buch vielleicht auch als eine Hommage an ihren Vater den Musiker Michael Jary verstehen. Ist es doch die Zeit in der er als junger Musiker ebenfalls den Repressalien der Zeit ausgesetzt war. Und wer weiss, vielleicht ist Michael aus der Story irgendwo auch Micaela Jarys Vater.

(Edit:
 Die werte Micaela hat mich aufgeklärt, dass ich nicht ganz richtig gelegen habe. Der Michaela entspricht eher dem jungen Helmut Zacharias und bei Harry Alsen handelt es sich mehr um Michael Jary, zwei großartige Musiker)

Die Figuren des Buches sind wirklich gut und glaubhaft beschrieben, so dass sie einem sehr lebendig vorkamen. Es war für mich fast wie eine Rückkehr zu meinen Onkels und Tanten und auch zu meiner Großmutter, wenn sie ihre Geschichten aus der damaligen Zeit zum Besten gaben. Damals wie heute mit diesem Buch, hat mich die Story wieder sehr nachdenklich zurückgelassen.
Die Protagonistin Marga beweist die Kraft der Liebe, die sie nicht zweifeln ließ trotz der Entfernung von ihrer Liebe dem Klarinettisten Michael.
Über die Wirren des Krieges hinweg gibt sie nie die Hoffnung auf…
… aber genug von der Story, da möchte ich nicht zu viel verraten. Lest es selbst, es lohnt sich auf jeden Fall.
Es ist der Autorin ebenfalls gelungen die Stimmung und Atmosphäre der damaligen Zeit einzufangen.
Die Schauplätze sind ebenfalls sehr gut beschrieben, so dass gemeinsam mit den Figuren des Buch das ganze wie ein bunter Kinofilm vor meinem inneren Auge ablief. Es war für mich ein Buch, das mich gänzlich in seine Welt gezogen hat, so sehr, dass ich kaum ansprechbar war während der Lektüre.
Für mich sind das mehr als verdiente 5 von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung für das Buch.






Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/


Sonntag, 16. August 2015

Katrin Rodeit – Mich sollst Du fürchten

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 282 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. Juli 2015
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839217283
Preis: 10,99 €

        

Der Klappentext:

Stimme der Vergangenheit  Hat Privatdetektivin Jule Flemming die Stimme des Mörders ihres Vaters wiedererkannt oder spielt ihr ihre Fantasie einen Streich? Sie greift nach diesem Strohhalm, denn sie hat sich geschworen, den Mann zur Strecke zu bringen. Gleichzeitig erhält sie einen neuen Auftrag. Sie soll ein verschwundenes Mädchen in Ulm aufspüren. Dabei gerät sie nicht nur zwischen die Fronten, auch ihre Gefühlswelt wird auf den Kopf gestellt. Bis sie merkt, dass sie in Gefahr ist, steckt sie bereits selbst in einer tödlichen Falle.




Die Autorin:

Katrin Rodeit wurde am Rande der Schwäbischen Alb in Ulm geboren. Nach dem Abitur studierte sie Betriebswirtschaft an der Berufsakademie und arbeitete im Vertrieb von Leasinggesellschaften. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann und den beiden Kindern in der Nähe von Ulm und arbeitet in Teilzeit. Ihre freie Zeit widmet sie fast ausschließlich dem Schreiben. »Mich sollst du fürchten« ist der 3. Band um die sympathische Ulmer Privatdetektivin Jule Flemming. Bereits erschienen sind »Mein wirst du sein« und »Gefährlicher Rausch«, beide im Gmeiner-Verlag.





Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

„Mich sollst Du fürchten“ ist der dritte Band der Reihe um die Detektivin Jule Flemming. Und fast schon wie gewohnt wurde ich aufs Beste unterhalten.
Besonders gut gefiel mir diesmal dass man etwas mehr Privates von den Protagonisten erfahren durfte, neben der wieder einmal tollen Story.
Die Autorin macht es dem Leser nicht leicht wenn er mitermitteln will. Durch viele überraschende Wendungen schafft sie es den Leser immer wieder in die Irre zu führen. Und nur wenn man die Autorin etwas kennt, weiß man dass sie sich diebisch freut, wenn ihr dies gelingt und so weiß man auch dass sie es einem nicht zu leicht macht.
Die Figuren wirken durchweg gut durchdacht und glaubhaft, und so hat man gleich ein Bild vor dem inneren Auge wie die Figuren aussehen und reagieren könnten.
Ebenso ist es auch mit den Schauplätzen, die einem selbst als Ortsfremder in Ulm und Umgebung sicherlich direkt auffallen würden, wenn man die Stadt besucht.
Gut der Spannungsbogen, der zu Beginn recht flach verläuft um sich dann von Seite zu Seite zu steigern um wie üblich in einem tollen Finale zu gipfeln.
Ich mag die Schreibweise der Autorin, die es mir sehr leicht macht schon auf den ersten von der Story gefesselt zu sein. Man kann Kartin Rodeit durchaus ein besonderes Händchen bescheinigen, wenn es darum geht Spannung zu erzeugen. Für mich ist das fast schon wie gewohnt, 5 Sterne und eine Leseempfehlung.





Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Montag, 10. August 2015

Michael Punke – Der Totgeglaubte

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Gebunden
Seitenzahl: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. August 2015
Verlag: Malik Verlag
ISBN: 978-3890297682
Preis: 20,00 €

        

Der Klappentext:

South Dakota, zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Der Pelztierjäger Hugh Glass wird am Grand River von einem Grizzly angefallen und lebensgefährlich verletzt. Seine beiden Begleiter geben dem Mann keine großen Überlebenschancen. Als sie Indianer in der Nähe ihres Lagers sichten, nehmen sie dem Schwerverwundeten Gewehr, Messer und den Rest seiner Ausrüstung ab und lassen ihn neben einem bereits ausgehobenen Grab zurück. Doch wie durch ein Wunder überlebt Glass – und schwört Rache. Mit einem gebrochenen Bein schleppt er sich durch die endlos weite Prärie auf der Suche nach denen, die ihn so schändlich im Stich gelassen haben.



Der Autor:

Michael Punke ist Anwalt für internationales Handelsrecht und US-Botschafter bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf. Er ist Autor zweier historischer Sachbücher und hat außerdem einen Lehrauftrag an der University of Montana. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit dem vorliegenden Buch, im Original „The Revenant“, das als „eine der wahrhaft großen Erzählungen über den wilden Westen“ (Salt Lake Tribune) gefeiert wird. Die Geschichte wird derzeit von Oscar-Preisträger  Alejandro Gonzáles Inárritu („Amores Perros“, „Babel“, „Birdman“) mit Leonardo di Caprio in der Hauptrolle verfilmt.
Quelle: Buchumschlag




Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Das Buch ist echtes Meisterwerk. Eine Geschichte die den Leser gleich in seinen Bann zieht und nicht wieder loslässt bis zu ihrem Ende.
Die Story hat das Zeug dazu ein Klassiker zu werden. Selten hat mich ein Buch so fesseln können wie dieses. Die Geschichte, spannend von der ersten bis zur letzten Seite zieht den Leser besonders durch die sehr bildhafte Sprache in seinen Bann. So fällt es dann auch sehr leicht in die Story hinein zu kommen und sich sowohl die Figuren als auch die Schauplätze gut vorzustellen.
Besonders die Hauptfigur nimmt einen sofort gefangen und es ist nicht ganz leicht das Buch aus den Händen zu legen.
Sehr gefallen hat es mir, dass es dem Autor gut gelungen ist die Atmosphäre einzufangen. So kam es mir so vor, als würde ich mitten in der Story stehen und nicht außen vor nur als Leser.
Dieses Buch ist nicht nur reiner Lesestoff, nein es ist eher ein Buch das man erleben kann bzw muss. Es ist ein intensives Buch und so (er)lebt man mit dem Protagonisten den Weggang der Gefährten und den Kampf zurück ins Leben. Die Schreibweise erinnert entfernt an den Autor James Fenimore Cooper und seine Erzählung „Lederstrumpf“. Und ebenso wie diese Erzählung hat auch „Der Totgeglaubte“ das Zeug dazu ein Klassiker der amerikanischen Literatur zu werden.
Ich wurde von diesem Buch aufs Beste unterhalten und so vergebe ich hierfür die Höchstpunktzahl von 5 Sternen sowie eine Leseempfehlung.




Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/


Sonntag, 9. August 2015

Andreas Schnabel - Tod auf Cabrera

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 272 Seiten
Erscheinungsdatum: 17. April 2012
Verlag: Emons Verlag
ISBN: 978-3897059740
Preis: 10,90 €

        

Der Klappentext:

Rund um Cabrera werden nacheinander fünf Leichen gefunden. Alle wurden mit Pressluft getötet. Dabei dürfen täglich nur fünfzig Boote nach vorheriger Anmeldung an der Inselgruppe festmachen; die Zahl der Touristen ist also eng begrenzt. Dennoch ist der Mörder nicht unter ihnen. Cabrera gerät immer mehr zum Tummelplatz von Geheimdiensten, allesamt auf der Jagd nach einem Gerücht. Und auf Anweisung von ganz oben wird Comisario García Vidal zum Zusehen verdonnert. Für den »Residente«, wie sein Freund und Kollege Michael Berger genannt wird, gilt diese Anweisung glücklicherweise nicht …



Der Autor:

Andreas Schnabel, geboren 1953 in Hamburg, ist ausgebildeter Rettungsassistent, arbeitete als Hauptbrandmeister, Taxifahrer, Rundfunkreporter, RTLSportredakteur,TV-Producer, Filmproduzent, Event & TV-Regisseur und Theater-Autor. Er lebt als Autor in Pulheim bei Köln.



Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Vorab möchte ich diejenigen waren die ein Problem mit Witzen über die Kirche und ihre Vertreter haben. Oder aber die die zum Lachen in den Keller gehen. Denn im Buch ist die eine oder andere Spitze gegen die Vertreter der Kirche versteckt. Dies aber so humorvoll verpackt, dass man dem Autor auf keinen Fall böse sein kann.
Wer also ein witziges und zugleich spannendes Buch lesen mag ist bei Andreas Schnabels „Tod auf Cabrera“ bestens bedient.
Für mich war das Buch nun schon die 5 Begegnung mit der Mallorcakrimireihe des Autors.
Gewohnt witzig und spannend ist auch der neue Fall um den Residente, den Commissario und die anderen Figuren die ich schon langsam liebgewonnen habe inklusive dem Schweinchen namens Filou.
Die Figuren und Schauplätze der Story sind auch wieder so plastisch beschrieben, dass bei mir ganz schnell das Kopfkino zu rattern begann.
Andreas Schnabel hat das Gefühl dass es braucht um die Balance zwischen Spannung und dem Witz zu halten.
Geschickt gelingt es die verschiedenen Handlungsstränge zusammenzuführen. Und fast schon eine schöne Tradition, das furiose Finale, in dem man erst den Täter erfährt, den man trotz ständigem mitermittelns nicht vorher finden kann. Denn sehr geschickt legt der Autor wieder falsche Fährten, die den Leser ein ums andere Mal in die Falle tappen lassen.  
Das ist, wie ich meine der bisher beste Teil der Malorcakrimireihe von Andreas Schnabel.
Und auch diesesmal sind das von mir 5 Sterne.





Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Rolf von Siebenthal - Schlagzeile

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 281 Seiten
Erscheinungsdatum: 01. Juli 2015
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839217610
Preis: 10,99 €

        

Der Klappentext:

Eiskalt 
Der Tod einer Journalistin wühlt die Redaktion des Liestaler Tagblatts auf. Max Bollag ist überzeugt davon, dass seine Kollegin wegen einer Recherchearbeit sterben musste. Gemeinsam mit einer jungen Volontärin macht er sich auf die Suche nach dem Täter. Sie kommen einem Ring von skrupellosen Betrügern auf die Spur und dringen in dessen Netz ein. Bollag nähert sich der Wahrheit und wittert eine große Story. Erst spät merkt er, dass er sie mit seinem Leben bezahlen könnte.





Der Autor:

Rolf von Siebenthal, Jahrgang 1961, ist ausgebildeter Sprachlehrer. Er arbeitete viele Jahre bei einer Tageszeitung und im Schweizer Verkehrsministerium, heute ist er selbstständiger Journalist und Texter. Er lebt mit seiner Familie in der Nordwestschweiz.






Die Rezension: 


Gelesen und rezensiert von unclethom

Schlagzeile ist der dritte Band einer Trilogie um den Liestaler Journalisten Max Bollag.
Gewohnt plastisch sind die Figuren und Schauplätze beschrieben, so dass man das Gefühl hat diese vor seinem inneren Auge zu sehen.
Gleich mit dem Prolog geht es sehr spannend los so dass man glaubt spannender geht nicht mehr. Aber es geht noch spannender, mit jedem Kapitel steigert sich die Spannung die sich dann in einem furiosen Finale entlädt.
So kennt man diese Reihe von Rolf von Siebenthal und genau deshalb lese ich seine Bücher so gerne.
Es gelingt ihm immer wieder die Schweizer Lebensart, die vielleicht etwas gemütlicher als die Deutsche ist,  in seinen Büchern rüber zu bringen. Aber auch gelingt es ihm immer wieder den mitermittelnden Leser aufs Glatteis zu führen. Geschickt legt er immer wieder falsche Fährten, so dass man, dann immer neue Verdächtige hat, um diese dann auch immer wieder zu verwerfen. Gut gemacht!
Besonders großartig finde ich auch hier das Finale wo er dem Leser dann einen Täter präsentiert mit dem die wenigsten rechnen konnten.
Allerdings lässt das Finale auch einen Schluss zu, dass Max Bollag möglicherweise nun in der Versenkung verschwinden könnte, ich hoffe nicht!
In meinen Augen ist das Buch großes Kino, und für mich ist das Buch für 5 Sterne gut.





Unsere Bewertung: 




© http://mundolibris.blogspot.de/