Sonntag, 16. Juli 2017

Linda Winterberg – Solange die Hoffnung uns gehört

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.





Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 471 Seiten
Erscheinungsdatum: 14. Juni 2017
Verlag: Aufbau Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3746632896
Preis: 12,99 €




Der Klappentext:


Bis wir einander wiederfinden

Frankfurt, 1938: Als Sängerin darf die Jüdin Anni nicht mehr auftreten. Nur mit Mühe kann sie für sich und ihre kleine Tochter Ruth sorgen. Die Angst vor dem NS-Regime wird immer größer, aber all ihre Bemühungen, gemeinsam auszureisen, scheitern. Schließlich ringt sich Anni zu der wohl schwersten Entscheidung für eine Mutter durch: Um wenigstens ihre Tochter in Sicherheit zu wissen, schickt sie Ruth mit einem der Kindertransporte nach England. So bald wie möglich will Anni ihr folgen. Doch dann bricht der Krieg aus, und sie kann das Land nicht mehr verlassen …

Die berührende Geschichte einer jungen Mutter, die ihr Kind zu retten versucht, indem sie es auf eine Reise ins Ungewisse schickt.





Die Autorin:


Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann schon im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben, ganz besonders zu Weihnachten, was sie schon immer liebte. Bei atb liegen von ihr die Romane „Das Haus der verlorenen Kinder“ und „Solange die Hoffnung uns gehört“ vor.





Die Rezension:  


Gelesen und rezensiert von unclethom


Nur wenige Bücher schaffen es mich so lange nach der Lektüre zu bewegen. Dieses Buch ist eines von diesen wundervollen Büchern. So schlimm diese Thematik ist, so schön war es zu lesen, denn es zeigt auch was wahre Freundschaft wirklich wert ist. Nicht nur einmal musste ich mir eine Träne wegblinzeln, denn diese Story bewegt den Leser sehr tief. Vielleicht sollte ich erwähnen dass dieses Buch nichts für sehr zart besaitete Menschen ist, denn das Thema Judenverfolgung wird schonungslos dargestellt.
Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, zum einen aus der Sicht der im Deutschen Reich zurückgebliebenen jüdischen Mutter und zum anderen aus der Sicht der Tochter die mit einem der „Kindertransporte“ ins sichere England verschickt wurde.
Linda Winterberg ist es gelungen mich gleich auf den ersten Seiten in das Buch hinein zu ziehen. Ich erlebte quasi neben den Protagonisten diese düstere Zeit. Es ist ihr aufs Beste gelungen die Gefühle und Ängste der Figuren darzustellen, und zwar in einer Art und Weise das es nicht wie eine fiktive Geschichte wirkt, sondern eher wie ein Erlebnisbericht.
Man leidet mit der Mutter, man erfreut sich daran dass es der Tochter gut geht. Und man entwickelt Hassgefühle gegen die Menschen (Monster?) die sich gegen ihre ehemaligen Freunde und Nachbarn stellen bloß weil sie dem jüdischen Glauben angehören.
Linda Winterberg schreibt die Geschichte so einfühlsam wie es nur eben möglich ist, ohne die Story langweilig werden zu lassen.
Eigentlich wollte ich das Buch zu einem späteren Zeitpunkt lesen und vorstellen, doch kurz hineingelesen und ich war im Buch gefangen und konnte es erst nachdem ich es beendet hatte aus den Händen legen.
Auf jeder der fast 500 Seiten spürte man die Atmosphäre der damaligen Zeit, die so nie wieder zurückkommen darf. Das Buch ist nicht nur gute Unterhaltung, sondern vielmehr ein Mahnmal gegen den Faschismus, zugleich setzt Linda Winterberg mit diesem Buch den vielen Opfern des Holocaust damit ein ehrendes Denkmal.
Für mich das bisher mein Buch des Jahres und ich vergebe mehr als hochverdiente 5 Sterne sowie eine absolute Leseempfehlung.
Vielen Dank Linda Winterberg!





Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/

Mittwoch, 12. Juli 2017

Sylvain Neuvel – Giants 2 – Zorn der Götter

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 09. Mai 2017
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453534803
Preis: 14,99 €




Der Klappentext:


Dr. Rose Franklin und ihr Team haben ihr Leben dem mysteriösen, außerirdischen Roboter gewidmet, den Rose als Kind vergraben fand. Gerade als die Wissenschaftler glauben, das Rätsel um die gewaltige Maschine endlich gelöst zu haben, taucht ein zweiter Roboter auf – noch größer und noch tödlicher als der erste. Und das ist erst der Anfang: Die Riesenroboter landen überall auf der Erde, und die Menschheit muss sich der größten Herausforderung ihrer Geschichte stellen, denn die Alien-Invasion hat begonnen ...





Der Autor:


Sylvain Neuvel wurde in Quebec City, Kanada, geboren und studierte Sprachwissenschaften in Montreal und Chicago. Er arbeitete unter anderem als Jounalist und Übersetzer, bevor der das Schreiben für sich entdeckte. Seine lebenslange Faszination für Roboter inspirierte ihn zu seinem ersten Roman "Giants", der in den USA bereits ein Riesenerfolg ist. Der Autor lebt mit seiner Familie in Montreal.




Die Rezension:  


Gelesen und rezensiert von unclethom


Das Buch ist ein echter Pageturner und so war ich innerhalb von wenigen Tagen durch. Die Spannung ist von Anfang an recht hochgehalten und steigert sich sogar noch bis zum Finale.
Figuren und Schauplätze sind sehr Bildhaft dargestellt und so begann mein Kopfkino recht schnell zu rattern.
Auch wenn man das Buch problemlos lesen kann ohne Band 1 der Reihe zu kennen, hätte ich doch besser diesen vorher lesen sollen. Denn stellenweise hatte ich das Gefühl dass da etwas fehlt um das eine oder andere zu verstehen. Wie gesagt es war nur ein Gefühl, und doch werde ich jetzt den ersten Band noch besorgen und lesen, einfach nur um festzustellen ob dem wirklich so ist.
Auch wenn eine solche Story naturgemäß eine reine Fiktion ist, fand ich doch dass die Figuren echt wirkten und die Reaktionen durchaus nachvollziehbar waren.
Der Gedanke eine solche Geschichte könnte irgendwann einmal der Realität entsprechen war erschreckend und faszinierend zugleich.
Das Buch konnte mich aufs Beste unterhalten, auch wenn das Ende einige Fragen offen lässt, die den Leser fast dazu zwingen den folgenden Band auch zu kaufen.
Für mich sind das dennoch 5 Sterne sowie eine Kauf- und Leseempfehlung.





Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/

Sonntag, 9. Juli 2017

Jan Kilman - Heldenflucht

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 512 Seiten
Erscheinungsdatum: 13. März 2017
Verlag: Heyne Verlag
ISBN: 978-3453438378
Preis: 9,99 €




Der Klappentext:


1918 – Deutschland nach dem großen Krieg … Das Land wird von Hungersnöten geplagt, die Daheimgebliebenen warten sehnsüchtig auf die Kriegsrückkehrer. In dieser düsteren Zeit begibt sich die Kriegsberichterstatterin Agnes Papen in die Eifel, in ihr Heimatdorf, das von den Wunden des Krieges heimgesucht wird, wie sich bald zeigt. Als die Bewohner einen stummen französischen Soldaten stellen, kommt eine Spirale der Gewalt in Gang. Menschen verschwinden spurlos, und in den Wäldern wird eine Leiche gefunden. Agnes beschließt, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen …




Der Autor:




Jan Kilman ist das Pseudonym eines bekannten deutschen Spannungsautors. Für seinen historischen Krimi »Heldenflucht« recherchierte Kilman intensiv über die Themen Kriegstraumata und Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg, begab sich an Kriegsschauplätze und las unzählige Feldpostbriefe dieser Zeit.




Die Rezension:  


Gelesen und rezensiert von unclethom

Mit Heldenflucht legt der Autor ein sehr beeindruckendes Debüt nun auch im historischen Genre vor. Bislang veröffentlichte er als Rudi Jagusch recht erfolgreich mehrere Kriminalromane die in seiner Heimat der Eifel spielen, diese sind bei Emons erschienen. Dazu noch zwei Thriller die beide im Heyne Verlag erschienen sind.
Dezember 1918, der große Krieg (1. Weltkrieg) ist seit wenigen Wochen beendet und die Versorgungslage ist nach wie vor schlecht. Viele Soldaten sind noch nicht nach Hause zurückgekehrt.
Vor diesem Hintergrund spielt dieser historische Kriminalroman.
Es gelingt Jan Kilman aufs Beste die düstere Stimmung der ersten Wochen nach dem Ende des Krieges einzufangen. Die Verzweiflung der Menschen aber auch die Hoffnung dass es nun besser werden wird.
Für mich ein besonderes Highlight die vom Autor erdachten „Feldpostbriefe“ an die lieben zuhause und ihr Schicksal.
Figuren und Schauplätze, des in mehreren Handlungsebenen spielenden Romans, wirken durchweg sehr gut durchdacht und authentisch. Die Hauptebene spielt direkt nach Kriegsende in einem Dörfchen in der Eifel. Weitere Ebenen spielen im Krieg an der Westfront in Frankreich.
Die Handlungsebene im Dorf spiegelt auch sehr gut den Hass wider der kurz nach Kriegsende auf den Kriegsgegner Frankreich noch immer in den Herzen der Menschen wütet.
Sehr interessante Dialoge lassen die ganze Geschichte noch interessanter wirken
Dank der sehr schönen Schreibweise erscheint es einem so als wenn man kein Buch Lesen würde sondern eher einen farbenfrohen Film sehen würde. Die Schreibweise des Autors lässt das Kopfkino schnell in Gang kommen.
Besonders die Szenen an der Westfront erinnern gefühlsmäßig an den Klassiker „In Westen Nichts neues“. Das ist ganz großes Kino und ich wurde aufs beste unterhalten.
Für das historische Debüt von Jan Kilman vergebe ich glasklare 5 von 5 Sternen, sowie eine Kauf- und Leseempfehlung.







Unsere Bewertung:





© http://mundolibris.blogspot.de/

Dienstag, 4. Juli 2017

Nicholas Sansbury Smith – The Extinction Cycle Buch 3 – Krieg gegen Monster

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. Januar 2017
Verlag: Festa Verlag
ISBN: 978-3865524980
Preis: 13,95 €




Der Klappentext:


In den Geheimlabors des amerikanischen Militärs gerät eine Biowaffe außer Kontrolle. Innerhalb von Tagen rast die Pest um den Globus und rottet den größten Teil der Menschheit aus.
Buch 3: Es scheint der endgültige Untergang zu sein: Die Menschen verlieren den Krieg gegen die Infizierten.
Sergeant Reed Beckham und die Überlebenden des 1. Zugs müssen sich durch das weite Kanalnetz unter New York kämpfen – und machen eine entsetzliche Entdeckung ...

Wir müssen einen grausamen Preis zahlen!

Diese Serie erreichte in den USA Bestsellerstatus und wird gefeiert als genialer Vorreiter eines neuen Genres.





Der Autor:


Nicholas Sansbury Smith gab vor einigen Jahren seinen Job in der Verwaltung einer Stadt in Iowa auf, um sich ganz seiner wahren Leidenschaft zu widmen: dem Schreiben.
Inzwischen hat er mehrere postapokalyptische Romane veröffentlicht. Die Reihe THE EXTINCTION CYCLE (bisher 6 Bände) erreichte Bestsellerstatus und wird gefeiert als genialer Vorreiter eines neuen Genres.
Nicholas lebt mit seiner Familie und einigen geretteten Tieren in Des Moines, Iowa, und wenn er gerade mal nicht seinen Weltuntergangsfantasien nachgeht, nimmt er an Triathlon-Wettkämpfen teil.





Die Rezension:  


Gelesen und rezensiert von unclethom


Wie schon in den ersten beiden Teilen der Reihe um Sergeant Beckham und sein Team geht es auch hier wieder zur Sache. Spannende Action, hochdramatische Kämpfe ums Überleben der Menschheit und besonders auch die ausgezeichnet ausgearbeitete Atmosphäre lassen das Buch zu etwas besonderem werden. Es ist dem Autor nun schon zum dritten mal gelungen mich aufs allerbeste zu unterhalten, was nur wenigen gelingt, denn oft lasen Buchreihen spätestens nach dem zweiten Band stark nach, was hier aber nicht der Fall ist. Für mich hat die Reihe, die meinem Wissen nach bislang 6 Teile umfasst, das Zeug zu einer Kultreihe.
Dank der plastisch beschriebenen Schauplätze und Figuren hat man sofort ein sehr genaues Bild vor seinem inneren Auge und so erscheint es als liefe ein Kinofilm im Kopf ab.
Die Dialoge wirken echt und gut durchdacht und keinesfalls konstruiert.
Der Autor hat das Gespür dafür wann er Akzente setzen muss um die Leser neugierig zu halten. Und trotz der immer wiederkehrenden Gefechte die sich gewissermaßen durchaus ähneln, aber doch wegen immer neuer Wendungen immer wieder neu sind.
Jeder der bislang bei Festa erschienenen 3 Teile kann ohne die Kenntnis der vorherigen Teile gelesen werden, es empfiehlt sich aber diese vorher zu lesen, alleine deshalb weil einem sonst ein tolles Lesevergnügen entgehen würde.
Für mich sind das zum dritten Mal die volle Punktzahl, 5 von 5 Sterne.






Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/

Montag, 3. Juli 2017

Rainer Löffler – Der Näher

Durch Anklicken des Covers wirst Du zu Amazon weitergeleitet um das Buch zu kaufen.




Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 464 Seiten
Erscheinungsdatum: 24. April 2017
Verlag: Bastei Lübbe Taschenbuch Verlag
ISBN: 978-3404174546
Preis: 12,00 €




Der Klappentext:


Ein Thriller wie ein Stich ins Herz
In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Der dritte Band aus Rainer Löfflers fesselnder Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel. 



Der Autor:


Rainer Löffler, geb. 1961 und im "Hauptberuf" technischer Kaufmann, begann mit dem Schreiben beim deutschen MAD-Magazin unter Herbert Feuerstein. Danach folgten einige erfolgreiche Science-Fiction-Romane für die Serien Atlan und Perry Rhodan. Gleich sein erster Thriller Blutsommer landete auf Platz 12 der Spiegel-Bestsellerliste. Der Näher ist sein dritter Thriller um den Fallanalytiker Martin Abel. Rainer Löffler lebt mit seiner Frau und drei Kindern in der Nähe von Stuttgart.





Die Rezension:  


Gelesen und rezensiert von unclethom


Das Buch ist ein echter Pageturner, flotter Schreibstil der es dem Leser erlaubt nur so durch die Seiten zu fliegen. Doch das würde dem Buch nicht gerecht werden, denn es ist in meinen Augen eher ein Buch das man mit Genuss lesen sollte. Jeden Tag nur ein Paar Seiten so, dass sich das gelesene erst einmal setzen kann.
Figuren und Schauplätze sind sehr plastisch beschrieben und so kann das Kopfkino schnell zu rattern beginnen.
Stellenweise ist die Story durchaus etwas heftiger, aber wie ich finde so gut beschrieben, dass auch genug Platz für die eigene Vorstellung bleibt. Nichts wird wirklich bis aufs letzte und detailliert beschrieben, so dass der Leser keine andere Wahl hat als seine Fantasie sich den Rest vorzustellen.
Das ist eine Kunst de ich persönlich sehr schätze, denn für mich muss die Fantasie zu tun bekommen beim Lesen.
Die Spannung ist von Anfang an auf einem recht hohen Niveau und bleibt auch sehr lange so, bevor sie dann noch einmal dem Ende zu ansteigt.
Insgesamt finde ich aber, dass man zuvor die beiden Vorgänger gelesen haben sollte, denn ohne die beiden könnte es stellenweise zu Verständnisproblemen kommen.
Für mich waren das 4 von 5 Sternen





Unsere Bewertung:




© http://mundolibris.blogspot.de/